Rezension „Dream Runners“
Dream Runners (Board Game Box)

Rezension „Dream Runners“

Verlag: Board Game Box Autor: Joan Dufour Spieleranzahl: 2 - 4 Spieler Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 30 - 40 Minuten Jahrgang: 2020 In der Box von "Dream Runners" findet man einen kleinen Spielplan, 24 Traumkarten, eine Sanduhr, Punktemarker, 18 Schatztruhen, 4 Felder der Ruhe, Münzen, Schlüssel, Sternensplitter, 40 Fragmentplättchen sowie die 12-seitige Anleitung.Board Game Box gekannt man von "Draftosaurus" oder "Monster Slaughter". Das Thema wirkt sehr abstrakt und ich war - ehrlich gesagt - etwas skeptisch, ob mir das Spiel gefallen würde. Dass wir nach der ersten Partie direkt eine zweite Partie folgen ließen ist ein gutes Zeichen. Es hat uns tatsächlich direkt schon von Anfang an Spaß gemacht.Das Ganze läuft so: wir spielen uns durch 8 Traumkarten…

0 Kommentare
Rezension „Smart 10“
Smart 10 (Piatnik)

Rezension „Smart 10“

Verlag: Piatnik Autor: Christoph Reiser, Arno Steinwender Spieleranzahl: 2 - 8 Spieler Alter: ab 10 Jahren Dauer: ca. 20 - 120 Minuten Jahrgang: 2017 Bei Quizspielen bin ich immer erst etwas skeptisch... es gibt einfach zu viele davon... manche sind ok, manche sind auch super. Schön ist, wenn das Spiel einen besonderen Kniff hat. "Smart 10" ist so eines, würde ich sagen. In der etwas unscheinbaren organgenen/schwarzen Box findet man die sogenannte Smartbox, ein Plastikkästchen, welches im Inneren die Quizkarten verbirgt. Oben ist eine runde Öffnung, wo man das Thema und die 10 Aufgaben/Fragen sehen kann. Im Kreis angeordnet, findet man dann 10 schwarze Antwortmarker. Zieht man einen solchen Marker aus der Box, kann man die Antwort dieser Aufgabe/Frage sehen.…

0 Kommentare
Rezension „Cóatl“
Cóatl (HeidelBÄR)

Rezension „Cóatl“

Verlag: Synapses Games / HeidelBÄR Autor: Etienne Dubois-Roy, Pascale Brassard Spieleranzahl: 1 - 4 Spieler Alter: ab 10 Jahren Dauer: ca. 30 - 60 Minuten Jahrgang: 2020 Auf den ersten Blick meint man, man hätte es mit Chinesischen Drachen zu tun, tatsächlich aber handelt es sich bei den Cóatl um gefiederte Schlangen aus der Kultur der Azteken. Auf dem Box-Cover wiederum schaut die Schlange eher aus wie eine fleischfressende Planze... auf jeden Fall ist das Cover bunt und auch hübsch und weckt das Interesse für dieses Spiel.In der Box findet man einen kleinen runden Spielplan. Während des Spiels dient der Plan als Auslage für die Cóatl-Teile, bei Spielende kann man den Plan umdrehen und dort die Punktewertung durchführen... ganz praktisch.…

0 Kommentare
Rezension „Fairy Trails“
Fairy Trails (HUCH!)

Rezension „Fairy Trails“

Verlag: HUCH! Autor: Uwe Rosenberg Spieleranzahl: 2 Personen Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 15 - 20 Minuten Jahrgang: 2020 "Fairy Trails" von Uwe Rosenberg kommt in einer kleinen und hübschen Box daher. Es ist ein 2-Personen-Spiel; einer übernimmt die Rolle der Elfen (rosa) und einer übernimmt die Rolle der Zwerge (gelb). In der Box findet man 59 quadratische Karten und 38 Glassteine (transparent-gelb und transparent-rosa). Die Anleitung ist mehrsprachig. Eine Sprache nimmt nur 4 Seiten ein. Die Einstiegshürde ist also nicht wirklich vorhanden, ein schneller Start ist gewährleistet.Die quadratischen Karten zeigen Wege in rosa und in gelb, also die "Fairy Trails", die dem Spiel den Namen geben. Es läuft wie folgt: jeder Spieler hat zwei Karten auf der Hand.…

0 Kommentare
Rezension „Saloon Tycoon“
Saloon Tycoon (Van Ryder Games)

Rezension „Saloon Tycoon“

Verlag: Van Ryder Games/Spieleschmiede Autor: Robert Couch Spieleranzahl: 2 - 4 Spieler Alter: ab 13 Jahren Dauer: ca. 30 - 60 Minuten Jahrgang: 2015 In der quadratischen Box von "Saloon Tycoon" findet man folgendes Material: 12 Charakter-Karten, 40 Plättchen (20 groß, 20 klein), 20 Dächer (10 groß, 10 klein), 4 Referenzkarten, 37 Tycoon-Karten, offene Zielkarten, geheime Zielkarten, 100 Vorratswürfel, Goldnuggets, 8 Cowboys, Punkteleiste, 4 Spielertableaus und die Spielanleitung mit gerade mal 8 Seiten.Jeder Spieler baut einen Saloon-Komplex aus unterschiedlichen Räumen und Stockwerken. Maximal 3 Stockwerke hoch kann ein Bereich sein, dann wird ein Dachplättchen drauf gelegt. Räume werden fertiggestellt, in dem man auf die Plättchen Vorratskisten platziert. Kleine Räume benötigen 3 Vorratskisten, große Räume benötigen 4 Vorratskisten. Das Fertigstellen von…

0 Kommentare
Rezension „Overload“
Overload (Schmidt Spiele)

Rezension „Overload“

Verlag: Schmidt Spiele Autor: Wolfgang Riedl Spieleranzahl: 3 - 5 Spieler Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 30 Minuten Jahrgang: 2019 In der mittelgroßen Box (so „Carcassonne“-Größe) findet man 8 Spielplanteile, 98 Punktechips, 80 Plastik-Ringe, eine Schale für diese Scheiben, sowie 10 Spielfiguren (2 je Farben), sowie die mehrsprachige Spielanleitung (pro Sprache 4 Seiten). Wieder mal kann man am Umfang des Regelwerks auf die Komplexität des Spiels schließen: sehr einfach… und wie immer muss man dazu sagen: das muss ja nicht schlimm sein. Also, was steckt hinter „Overload“: Das Spiel von Wolfgang Riedl ist ein abstraktes Laufspiel. Jeder Spieler hat zwei Figuren. Jede Figur kann maximal 8 Plastik-Ringe tragen. Kommt ein Neunter dazu, heißt es: "Overload" und die Figur ist…

0 Kommentare
Rezension „Outback“
Outback (HUCH!)

Rezension „Outback“

Verlag: HUCH! Autor: Michael Kiesling Spieleranzahl: 2 - 4 Spieler Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 30 Minuten Jahrgang: 2018 Altmeister „Michael Kiesling“ schickt die Spieler dieses Jahr noch nach Australien, genauer gesagt ins Outback. Die Neuheit bei Huch! Kommt in der üblichen quadratischen Box daher. Das dicke Anleitungsheft beinhaltet das Regelwerk in drei Sprachen (deutsch, englisch und französisch). Jede Sprache nimmt dabei 9 Seiten ein. Die Grundregeln nehmen sogar nur 6 Seiten ein. Damit dürfte klar sein, dass es sich bei „Outback“ eher um ein einfaches Spiel handelt. In der Box findet man 4 Spielertableaus, einen Jeep (zum Zusammenstecken aus Karton), 7 Tierwürfel, ein Stoffbeutel, 90 Tierplättchen, 20 Punkteanzeiger und ein Startspieler-Plättchen. Das Regelwerk ist erwartungsgemäß einfach, die Regeln…

0 Kommentare
Rezension „Oups – das kannst Du auch“
Oups (Adlung Spiele)

Rezension „Oups – das kannst Du auch“

Verlag: Adlung Spiele Autor: Karsten Adlung Spieleranzahl: 2 - X Spieler Alter: ab 5 Jahren Dauer: ca. 10 - 30 Minuten Jahrgang: 2009 Ich mag die praktischen kleinen Kartenspiele von Adlung-Spiele. Viele davon sind recht anspruchsvoll und bieten den Spielspaß eines „vollwertigen“ Gesellschaftsspiels (man denke z.B. an „Meuterer“). Die im Programm von Adlung vorhandenen Kinderspiele gefallen mir allerdings nicht alle wirklich gut; vielleicht keine guten Vorzeichen für das vorliegende Spielchen „Oups das kannst du auch!“, doch soweit sind wir nocht nicht ;) … schauen wir uns das „bewegende Kartenspiel“ doch mal an.Das Kartendeck besteht aus 66 Karten, jeweils 33 Karten mit Körperhaltungen und Bewegungen von „Oups“ (die männliche Figur) und „Oupsinchen“ (die weibliche Figur). Jeweils eine Karte von Oups und…

0 Kommentare
Rezension „Orongo“
Orongo (Ravensburger)

Rezension „Orongo“

Verlag: Ravensburger Autor: Reiner Knizia Spieleranzahl: 2 - 4 Spieler Alter: ab 10 Jahren Dauer: ca. 30 - 45 Minuten Jahrgang: 2014 „Orongo“ wurde vom Altmeister „Reiner Knizia“ kreiert. In der Menge an Spielen, die Herr Knizia bereits erfunden hat, finden sich viele Spiele, die mich wirklich begeistern. Leider hatte sich das aber in den vergangenen Jahren eher in eine andere Richtung entwickelt. Nicht falsch verstehen – seine neueren Spiele finden auch immer viele Anhänger, doch aus meiner Sicht war irgendwie kein Spiel mehr dabei, welches mich wirklich richtig packen konnte. Entsprechend skeptisch gehe ich dann natürlich an ein neues Spiel heran.Nun kam also in diesem Jahr das Spiel "Orongo“ bei Ravensburger heraus. Hier geht darum, die Moai-Skulpturen auf der…

0 Kommentare
Rezension „Origo“
Origo (Parker)

Rezension „Origo“

Verlag: Hasbro/Parker Autor: Wolfgang Kramer Spieleranzahl: 2 - 5 Spieler Alter: ab 10 Jahren Dauer: ca. 60 Minuten Jahrgang: 2007 Heißt der Autor „Wolfgang Kramer“, erwartet man natürlich ein ganz besonderes Spiel; zumindest ich :))) ... den immerhin war bzw. ist er einer der Autoren meines Lieblingsspiels, nämlich „Torres“. Nun ist er sich also auch für das Spiel „Origo“ von Parker aus der Serie Autorenspiele verantwortlich. Kann das Spiel halten, was der „große“ Name des Autors verspricht?Nach dem Öffnen der Box ist man erst mal von dem umfangreichen Anleitungsheft (immerhin 23 Anleitungsseiten) „geplättet“, doch bei näherem Hinsehen stellt man fest, dass es zwar viele Seiten sind, diese jedoch umfangreich mit Beispielen gespickt sind, so dass der wirkliche Umfang der Regeln…

0 Kommentare