Rezension „Speedy Roll“

  • Verlag: Piatnik
  • Autor: Urtis Sulinskas
  • Spieleranzahl: 1 - 4
  • Alter: ab 4 Jahren
  • Dauer: ca. 20 Minuten
  • Jahrgang: 2019
Speedy Roll (Piatnik)

„Speedy Roll“ hatte ich – ehrlich gesagt – bis zur Nominierung zum „Kinderspiel des Jahres 2020“ nicht auf dem Sender. Zwischenzeitlich wurde es ja sogar mit dem Preis geehrt und zwischenzeitlich liegt uns das Spiel auch vor und wir konnten schon einige Partien spielen.

Die Box ist handlich, schaut niedlich und hübsch aus und beinhaltet folgendes Material: Fusselball+Igelgesicht=Igel, 1 Fuchs, 4 Igel-Marker, 18 haftende Waldteile (Pilze, Äpfel, Blätter), 7 Spielplanteile, sowie die Anleitung in mehrfacher Ausführung. In der vorliegenden Fassung waren das die Sprachen: deutsch, ungarisch, tschechisch und slowakisch. Jede Sprache umfasst 4 Seiten… schön kurz… passend zu einem Kinderspiel. Das Spiel ist für 1 bis 4 Spieler, ab 4 Jahren und dauert so ca. 20 Minuten. Man kann „Speedy Roll“ kooperativ spielen oder kompetetiv. Diese Möglichkeit ist schon mal nicht schlecht, da ja die Kids meist erst lernen müssen, dass man auch mal verlieren kann, ohne dass dann die große „Heulerei“ los geht. 😉

Man „klebt“ das Igelgesicht auf den Fusselball. Das ist dann der Igel. Der Fusselball schaut aus, wie ein kleinerer Tennisball und fühlt sich auch ebenso an. Durch die filzige Oberfläche bleiben die Waldteile daran haften oder werden zumindest bewegt. Gemäß Anleitung wird das Spielfeld aus den Spielplanteilen aufgebaut. Abhängig davon, ob man gegeneinander oder miteinander spielen möchte, sieht der Aufbau etwas anders auf. Später kann man dann die Teile auch nach eigenen Wünschen auf dem Tisch aufbauen. Für die ersten Partien gibt die Anleitung das aber vor.

Der Spielplan zeigt verschiedene Pfade, auf denen Pilze, Äpfel oder Blätter abgebildet sind. Die Waldteile werden umgedreht, also mit der rauhen und weißen Seite nach oben, und neben dem Spielfeld ausgelegt. Ist man an der Reihe, lässt man den Fusselball über diesen Bereich rollen. Dabei nimmt der Ball manche Waldteile mit; manche werden aber auch nur verschoben oder umgedreht. Die Teile die daran haften geblieben sind oder die Teile, die der Ball umgedreht hat, sind dann relevant. Sind das 5 oder mehr Teile, dann ist der Zug des Spielers ungültig. Auch wenn man gar keine Waldteile gesammelt oder umgereht hat, darf man seine Igelfigur nicht bewegen. Ansonsten ist es so, dass man pro eingesammeltem Teil seine Igelfigur den Pfad entlangbewegen darf. Man darf die Reihenfolge der Waldteile dabei frei wählen.

Bei der kompetitiven Variante ist es quasi ein Wettrennen der Igelfiguren gegeneinander. Wer das Zielfeld zuerst erreicht, der gewinnt das Spiel. In der kooperativen Version wird eine Igelfigur (die dann immer von jedem Spieler bewegt wird) von dem Fuchs gejagt und man muss das Zielfeld erreichen, bevor man vom Fuchs geschnappt wurde.

Um dem Ganzen noch etwas mehr Pepp oder Abwechslung für weitere Partien zu geben, gibt es noch zwei Varianten in der Anleitung. Abhängig davon, wo die Figur gerade steht, muss man bestimmte Regeln beim Wurf des Fusselballs beachten. So muss man eventuell die schwächere Hand nehmen, mann muss den Ball fallen lassen oder man muss den Ball mit geschlossenen Augen rollen lassen. Bei der kooperativen Version kann man die Schwierigkeit anpassen, in dem man den Fuchs von einem anderen Feld starten lässt, oder in dem man den Fuchs nicht immer zwei sondern drei Felder weit bewegt.

Die Aufmachung ist absolut niedlich. Selbst der Fuchs ist eher süß als gefährlich dargestellt… alles kindgerecht. Der Spielablauf ist natürlich einfach, aber das Hauptelement, also der Fusselball, der die Waldteile im Rollen aufsammelt, ist schon ganz witzig. Für Kids ist das definitiv eine Gaudi. Allerdings ist es eines dieser Kinderspiele, die für mitspielende Erwachsene dann doch eher langweilig sind. Es gibt Kinderspiele, die machen auch in gemischten Runden Spaß. Das hier kann Erwachsene nicht lange fesseln… der Gag mit dem Ball ist schnell verblasst. Für reine Kinderrunden ist „Speedy Roll“ ein tolles und hübsches Spiel. Ich hoffe, die Oberfläche des Fusselballs macht viele Partien mit. Unser Ball zeigte schon nach wenigen Partien erste Ermüdungserscheinungen… in der Form, dass die Oberfläche teilweise start ausgefranst ist. Aber auch, wenn er dann nicht mehr ganz so schön ausgesehen hat… funktioniert hat es immer noch.

(c)2020 Dirk Trefzger

Material

Regeln

Idee

Spielreiz

Wir danken Piatnik für die Zusendung eines Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar