Rezensionen zu Karten- und Brettspielen

Rezension „Detective Club“

  • Verlag: IGames
  • Autor: Oleksandr Nevskiy
  • Spieleranzahl: 4 - 8 Spieler
  • Alter: ab 8 Jahren
  • Dauer: ca. 45 Minuten
  • Jahrgang: 2018
Detective Club (IGames)

Um „Detective Club“ gab es einen kleinen Hype. Es kam letztes Jahr in Essen raus und war auf der Messe auch recht schnell ausverkauft. Nun warten alle Interessierten auf eine Neuauflage. Aber wie so oft stellt sich bei dem Hype die Frage: ist er gerechtfertigt?… vorab: ich finde das Spiel toll, aber es gibt auch viele andere gute Spiele in dieser Kategorie.

Das Material kommt in einer coolen quadratischen Metallbox daher und besteht aus 168 großen Karten, 58 Siegpunktemarkern, 8 Abstimmmarker, 7 kleine Notizblöcke, ein Stift (gleichzeitig der Startspieler-Marker) und die Spielanleitung (mehrsprachig, 4 Seiten pro Sprache).

Selbstverständlich sind solche Spiele nicht für Jedermann geeignet. Die Runde muss sich schon drauf einlassen. Bei uns hat es meist ganz gut funktioniert. Wie haben es meist zu fünft gespielt… und ja, die Karten erinnern sehr stark an „DIXIT“ oder „MYSTERIUM“. Theoretisch könnte man „Detective Club“ auch mit dem Material von DIXIT spielen (ok, ein paar Ersatzmaterial und ein paar Blöcke dazu packen). Aber alleine die schönen Karten sind es schon wert, dass man sich das Original besorgt, ganz klar. Also, wie funktioniert das Spiel: jeder Spieler hat 6 Motivkarten mit surrealistischen Abbildungen. Der aktive Spieler schaut sich seine Karten an, entscheidet sich für einen Begriff, zu dem er zwei Karten ausspielen kann. Dann schreibt er den Begriff auf die kleinen Blöcke (außer auf einen davon). Die Blöcke werden gemischt und dann zufällig an die Mitspieler verteilt. Einer davon hat also einen Block ohne Begriff. Dieser Spieler ist dann der Verschwörer. Niemand außer ihm weiß das aber zu diesem Zeitpunkt. Der aktive Spieler legt eine passende Karte in die Tischmitte, dann folgen alle Spieler reihum und legen ihrerseits eine Karte vor sich aus. Anschließend dann jeder eine zweite Karte. Da der Verschwörer den Begriff ja nicht kennt, muss er versuchen, aus den gelegten Karten zu erkennen, um welchen Begriff es sich handeln könnte. Denn wurden pro Spieler zwei Karten ausgelegt, dann lüftet der aktive Spieler das Geheimnis und nennt den gesuchten Begriff. Er erklärt, wie seine Karten zu diesem Begriff passen. Reihum erklärt dann jeder Spieler, wieso seine Karten so gut zu dem gesuchten Begriff passen. Auch der Verschwörer lässt sich nichts anmerken und versucht eine passende Erklärung zu seinen eigentlich nicht passenden Karten abzuliefern. Nun kann diskutiert werden. Wer steht unter Verdacht?… welche Story war passend?… welche Story war Blödsinn?… dann setzt jeder Spieler (außer dem aktiven Spieler) seinen Marker auf den Spieler, von dem sie vermuten, dass er der Verschwörer ist. Dann deckt jeder seinen kleinen Block auf. Danach werden Punkte verteilt. Erhielt der Verschwörer 0 oder 1 Marker, dann bekommt er dafür 5 Punkte und der aktive Spieler 4 Punkte. Jeder Spieler, der auf den richtigen Spieler (als Verschwörer) gesetzt hat, erhält 3 Punkte.

Abhängig von der Spieleranzahl werden eine oder zwei Runden gespielt. Wer zum Schluss die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt die Partie. Wie schon erwähnt, gefallen mir die Karten super. Alle Spiele, die mit ähnlichem Kartenmaterial daherkommen, gefallen mir recht gut, eben auch der Klassiker, in diesem Fall also „Dixit“, von dem es viele Erweiterungen gibt. Der Spielablauf von „Detective Club“ gefällt mir ausgesprochen gut. Ja, der Verschwörer steht natürlich schon leicht unter Druck, aber ich empfand das nicht so anstrengend, wie das teilweise bei anderen Spielen dieser Kategorie der Fall war. Ist man nicht direkt der erste Spieler nach dem aktiven Spieler, hat man gut Zeit, sich in die Motive einzufinden und dann später eine passende Story einfallen zu lassen. Auch die „echten“ Detektive haben teilweise Schwierigkeiten, gute Karten für den Begriff zu finden und *zack* wird der Verdacht auf einen anderen Spieler gelenkt… das sorgt für witzige Stories, das sorgt für viele Lacher… das macht einfach Spaß. Sehr schön ist auch, dass man das Spiel mit bis zu 8 Spieler spielen kann. Das enthaltene Kartenmaterial ist sehr umfangreich.

Ok, das Ganze wurde ja in dieses „Detektiv“-Thema gekleidet, das wirkt ziemlich abstrakt. Man versucht zwar herauszufinden, wer der Verschwörer ist, aber irgendwie wirkt das Thema sehr aufgesetzt. Das ist aber nicht wirklich problematisch… das Spiel macht trotzdem Spaß. Ach ja, die Box aus Metall macht auch ziemlich viel her.

Fazit: vielleicht nicht für jeden Spielertyp geeignet, wer aber „Dixit“ mag, der wird „Detective Club“ auch mögen.

(c)2019 Dirk Trefzger

Material

Regeln

Idee

Spielreiz

Wir danken IGames für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen